Flak 8,8



 


Tamiya Modell in 1:48    "out of the box.."

 
Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern
88mm FLAK 37 Lafettenkreuz Oberlafette  Linke Seite Zünderstellmaschine Oberlafette Rechte Seite Rohrwiege
Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössernx
Federausgleicher Geschützrohr Geschützrohr Sonder-Anhänger 202 Sd.Ah.202 Sd.Ah.202
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
Sd.Ah.202Erste Farbgestaltung...Erste Farbgestaltung...SchutzschildErste Farbgestaltung...Erste Farbgestaltung...
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
Erste Farbgestaltung...Erste Farbgestaltung...88mm FLAK 3788mm FLAK 3788mm FLAK 3788mm FLAK 37
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
88mm FLAK 3788mm FLAK 37Sd.Ah.202Sd.Ah.202Sd.Ah.202Sd.Ah.202
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
Sd.Ah.202Sd.Ah.20288mm Munition Diorama...first stepsDiorama...next steps88mm Munition 
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
88mm Munition ZeltFunker......Funker......FunkerKanoniere...
Bild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössernBild vergrössern
Kanoniere...Kanoniere......der Führungsstab......peilt die  LageFlakstellung.......fertiggestellt !

 

Technische Daten der 8,8 Flak 18/36/37 :

Kaliber: 88mm
Rohrlänge: 4,93 m
Züge: 32
Tiefe: 1,05 mm
Breite: 5,04 mm
Anfangsdrall: 4°
Enddrall: 6°

Schwenkbereich Seite: 360°
Schwenkbereich Höhe: -3° bis 85°
Feuergeschwindigkeit: 15 bis 20 Schuss pro Min.

Gewicht in Fahrstellung: 7200 kg
Gewicht in Feuerstellung: 5000 kg
Länge in Feuerstellung: 7,62 m
Breite in Feuerstellung: 2,305 m
Höhe in Feuerstellung: 2,418 m
Feuerhöhe über Erdboden: 1,60 m

Geschwindigkeit Sprenggranate: 840 m/s
Geschwindigkeit Panzergranate: 795 m/s

Schussweite bei max 45°:  14,86 km
Schusshöhe bei max 85°: 10,6 km


Die 8,8 wurde in den Jahren 1928 bis 1933 als "Flak 18" entwickelt.
Die Modellbezeichnung "18" betraf nicht das Jahr der Einführung, sondern wurde zur Tarnung all der Waffen beigefügt,
welche nach der R
üstungsbeschränkung  von 1920 an entwickelt worden waren.

1936 kamen die ersten verbesserten 8,8 cm "Flak 36" zur Truppe.
Das Rohr bestand hier aus mehreren Teilen, einem Mantelrohr, einem leicht auswechselbarem zweigeteilten Seelenrohr
und zwei Futterrohren, so dass bei einer Abnutzung nur das verbrauchte Teil ersetzt werden musste.
Geändert wurde auch das Lafettenkreuz, die beiden Längsholme waren gleich.
Da hier auch die beiden Protzen (Sonderanhänger 202) gleich waren, konnten diese ausgetauscht und das Geschütz
nach zwei Richtungen gezogen werden.

1937 kam unter der Bezeichnung 8,8 cm "Flak 37" das Geschütz mit dem verbesserten "Übertragungsgerät 37" zur Truppe.
Hierbei wurden die vom "Kommandogerät 40" ermittelten Schusswerte für Seitenwinkel, Rohrerhöhung und Zündereinstellung 
über ein Fernleitungskabel an das Geschütz übertragen.  Ansonsten entsprach die 8,8 cm Flak 37 der Flak 36.


Die 8,8 war als Flugabwehrkanone entwickelt worden, wurde aber auch im Erdkampf eingesetzt.
Aufgrund ihrer Beweglichkeit, der hohen Schussfolge und der großen Durchschlagskraft der Granaten  erfolgte der Einsatz auch
zur Abwehr von Panzern, zur Bekämpfung von Bunkern und zur Unterstützung der Infanterie.

Beim deutschen Afrikakorps wurde die 8,8 erfolgreich gegen den britischen Matilda II Panzer
und beim Russlandfeldzug gegen den T-34 eingesetzt. Sie konnte diesen noch auf eine Entfernung von 2000m zerstören.
Von der 8,8 wurden 20.754 Stück produziert.


Quelle:   

Werner Müller "Die 8,8 cm FLAK"   Waffen-Arsenal Band 101 





Fragen oder Kommentare ?   Any questions or comments ?

Mail to: Frank Dargies